Baden war gestern, Asphalt ist das neue Element. Am Sonntag fand der erste Kinder- und Jugendschnuppertag der Motorsportgruppe des SV Sulmetingen statt.

Der SV Sulmetingen startete diese Saison mit eigenen Karts zum regelmäßigen Training. Jetzt ist die junge Abteilung auch soweit, um mit Kinder und Jugendlichen trainieren zu können. Dazu war am Sonntag bei sengender Hitze der erste Schnuppertag für Kinder und Jugendliche. Gut 20 interessierte junge Rennfahrer waren trotz Hitze, Ferien und Urlaub am Start.

Auch für die Jugendtrainer des SVS war es ein spannender Tag, denn es gab keine Anhaltspunkte, wie das Angebot wahrgenommen werden wird. Auch wie die Kids das Fahren auf die Reihe bekommen werden und wie diszipliniert der Tag ablaufen würde.

Punkt 14 Uhr standen die ersten Teilnehmer vor dem Tor des Trainingsgeländes und konnten es kaum erwarten loszulegen. Die Nachwuchsrennfahrer starteten zunächst zurückhaltend um das Kart und die Strecke kennen zu lernen. Das lag hauptsächlich am Respekt vor dem Sportgerät und auch daran, dass natürlich noch niemand vorher motorisierte Fahrzeuge gefahren hat. Das langsame rantasten hatte aber überaus gut funktioniert, und man sah richtig, wie sie immer sicherer und schneller wurden.

Kaum ein paar Runden gefahren, gab es kein Halten mehr. Mit Vollgas rasten die 8 bis 17-jährigen Kids durch den Hütchenwald. Nach einer kurzen Einweisung durch das Trainerteam kamen sie aus der Boxengasse und mit voll Speed durch den Slalom die Strecke hoch, oben um die Kurve und auf der einen Seite wieder im Slalom runter.

Das fieseste war allerdings die Körpergröße. Ein paar Kinder konnten leider nicht fahren, da die Beine Trotz Pedalverlängerungen und verstellbarem Sitz einfach noch zu kurz wahren, um an die Pedale zu gelangen. Aber die Größeren konnten gar nicht genug bekommen. Mit einem Grinsen bis hinter beide Ohren stellten sich sofort nach dem Ausstieg aus dem Kart gleich wieder hinten an, um so schnell wie möglich wieder fahren zu können. Zum Leid der Eltern, die gespannt dem Rennbetrieb folgten. Denn schon bald stellte sich heraus, dass sie ihren Nachwuchs nicht vor Ende der Veranstaltung vom Trainingsgelände wegbekommen werden. Da konnten auch Blut unterlaufene Blasen an den Händen nichts dazu tun um Vorzeitig aufzuhören. „Voll krass, da stieg einer aus und sagte: Schau mal, ich hab Blasen an den Händen. Kaum ausgeredet, zog er den Helm wieder drauf und weiter gings“, so Jugendtrainer Markus Knorr.

Je später der Tag und je mehr Runden die Kids abspulten, umso mehr trauten sie sich zu und umso besser funktionierte es. Das ging sogar so weit, dass sie regelrecht die Ideallinie suchten und sie sich gegenseitig einholen wollten. Das Rennfieber hat sie gepackt und sie haben sich gegenseitig gefordert. Das ging sogar bis zu einem interfamiliären Rennen zwischen Mutter und Sohn. Ergebnis wird natürlich nicht veröffentlicht.

Die Teilnehmer, Eltern und das Trainerteam war von diesem Tag überaus begeistert. „Wir hätten uns nicht gedacht, dass es so gut und reibungslos funktionieren würde. Wir hatten selber ein Grinsen im Gesicht, als wir die Kids um die Kurven heizen sahen und wie sie sich dermaßen stark verbessert haben. Wir freuen uns schon auf die Trainings mit dem Jungs und Mädels, denn der Fortschritt und der Spaß wird enorm sein.“, so Abteilungsleiter Martin Werz zu diesem Tag.

Aber das war letztendlich nur der Auftakt. Denn das Training startet nächste Woche. Der SV Sulmetingen bietet ein wöchentliches Kinder- und Jugendtraining an. Das Ziel ist, die Kids schnell und sicher zu machen und auf öffentliche Wettkämpfe vorzubereiten. Ein einfacher und günstiger Start in die Rennsportkarriere ist der Jugendkartslalom des Deutschen Motorsport Verband DMV. Der Verband, dem auch die Motorsportabteilung des SV Sulmetingen angehört. „Der erste Schritt ist gemacht. Jetzt geht’s darum auch weiter was aus dem guten Start draus zu machen. Ein großer Dank gilt dabei an die ehrenamtlichen Trainer des SVS, dass sie auch in Zukunft so viel Spaß an der Nachwuchsbetreuung haben wie an diesem Tag und das Projekt Motorsport in Semadenga zukünftig weiter voranbringen.“, so Martin Werz zu der Zukunft des DMV Ortsclubs SV Sulmetingen.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.